Samstag, 24. Januar 2015

Rezension zu "Der Zeitentaucher - Mit Schiff, Charme und Kanonen"

Schon vor längerem (sehr viel längerem) bekam ich von BloggdeinBuch ein eBook "

Der Zeitentaucher - Mit Schiff, Charme und Kanonen

 

Warum ich bisher nicht darüber berichtet habe? Das war nix für mich. Manchmal hat man einfach ein Buch in der Hand, da findet man nicht in die Geschichte rein. Das zieht sich wie ein Kaugummi. Und geht nicht voran. Und dann liest man es irgendwie gar nicht mehr.

So war es hier bei mir.  

 

Worum geht es? 

Die unerschrockene Piratentochter Olivia macht von Hawaii aus mit ihrer schrägen Crew die Südsee unsicher. Da spült das Schicksal ihr einen Mann vor die Füße, der behauptet, er komme aus der Zukunft. Robert, der Meeresbiologe, bringt sie völlig durcheinander: Erst mal steckt er in einer schwarzen Gummihaut und hat Flossen wie ein Fisch, dann entpuppt er sich als der wohl der heißeste Kerl der sieben Weltmeere. ARRRR! Doch auf dem Piratenschiff gelten strenge Regeln: Wenn der Fischmann sein Leben retten will, muss er sich als Piratenkrieger beweisen, einen legendären Familienschatz finden und ihren durchtriebenen Widersacher, den „Großen Chang“, zu den Haien schicken 


Mein Fazit: Alles in allem immer wieder sehr langatmig, die Piraten eher komisch als ernst zu nehmen, zu wenig Spannung, zu wenig "knisternde Erotik" zwischen dem Liebespaar - es war einfach für mich ein "Griff ins Klo".

Und alles in allem: der Mann auf dem Cover ist eben auch nicht mein Typ Mann. Irgendwie sieht er doch sehr nach Milchbubi aus.

 

ABER: vielleicht ja für jemand anderen das ideale Buch. Nur eben nicht meines. 

Und so lösche ich jetzt die Datei und schließe damit endgültig ab.



Mittwoch, 21. Januar 2015

Nähen für Kinder mit dem Atelyeah!

Ich nähe gerne. Sehr gerne. Wenn  ich mir überlege, dass ich das erst seit wenigen Jahren kann, dann freu ich mich umso mehr.
Auch die Kinder lieben die genähten Sachen (sonst würde es ja keinen Spaß machen, denn preiswerter als neu kaufen ist selbst nähen in den meisten Fällen nicht). Die Große ist jetzt in der 3. Klasse und was liegt da näher, als sie mal selbst ans nähen heran zu führen?

Von BloggdeinBuch bekam ich

Durchstarten an der Nähmaschine 

von Michaela Drosten aus dem EMF-Verlag zur Verfügung stellt. Sie macht selbst Nähkurse mit Kindern und das fand ich schon sehr reizvoll. Denn die Projekte im Buch versprachen dann auch kindertauglich zu sein!


Bevor es an die ersten Nähprojekte geht, erklärt das Buch den Nähanfängern ein paar Grundlagen. Auch einen Nähmaschinenführerschein kann man damit machen. Obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, dass die Große diesen testet, sind wir dann doch gleich mit dem ersten Projekt, einem Nackenkissen, eingestiegen.

Die Bewertung mit Schwierigkeitsstufe 2 von 3 für dieses Projekt war angemessen. Ohne meine Hilfe hätte es nicht funktioniert. ABER: es hat uns viel Spaß gemacht. Es war mal ein ganzer Nachmittag nur für uns 2. Ein bisschen was ist auf jeden Fall auch dabei hängen geblieben (und sei es nur, dass sie meine Sachen jetzt auch wertschätzt und nicht nur mag). Aber die Hauptsache: wir werden das wiederholen.

Und ich hab hier jetzt ein echt sehr sehr stolzes Töchterlein.

Für die absoluten Nähprofis unter euch, die wirklich alles beherrschen, zig eBooks daheim haben (oder wissen wo man freebooks dazu findet), die die dabei sitzen und immer helfen, die brauchen dieses Buch nicht. Aber wenn man dem Kind ein paar Grundkenntnisse beigebracht hat, dann kann es mit Hilfe der bebilderten Anleitungen SELBST loslegen. Und das ist doch auch toll, wenn man was alleine schafft. 

Im Buch sind auch ein paar Labels, 30 Projektideen und die Schnittmustervorlagen dazu.

Foto vom fertigen Kissen liefere ich nach, das wird noch heftigst bekuschelt. 



Dienstag, 6. Januar 2015

bodenlanges Nachthemd nähen

Meine Große trägt nachts gerne Nachthemden. Eigentlich ausschließlich nur. Am liebsten die von Fleurs Welt. Aber da haben wir nur eines. Dies wird im Wechsel mit einem getragen, das ich mal genäht habe. 2 sollten reichen, könnte man meinen. Dann ist immer eines in der Wäsche. Klappt in der Realität nicht immer. Und an diesen Tagen ist hier ganz dicke Luft. Dann geht es nur widerwillig ins Bett. Man schläft nur halb so gut. Schöne Träume kann man da natürlich auch vergessen. Ist klar, ne?
Also hab ich aus einem Stoffmarktschätzchen ein neues genäht. Mit Pferd, die 4Beiner werden heiß geliebt. Dazu eine passende Leggings aus einer Ottobre, damit es im Winter nicht zu kalt ist.



Nachtrag: Wenn das Teil mal nicht getragen wird (also quasi nie), dann komme ich vielleicht noch dazu auch ein Foto der Leggings zu machen ;)

Kuschel-Wohlfühlpulli

Auf dem Stoffmarkt hatte ich einen Zettel dabei: was ich kaufen will und muss. Damit ich unnötige Spontankäufe vermeide. Dann stand ich an einem Stand und neben mir kaufte eine Frau grauen Sweat. Und da sah ich einen Kuschelpulli für die Tochter vor mir. So schön. So cool, nicht kleine-Mädchen-haft. Ich kaufte also grauen Sweat, nähte den Pulli und war richtig froh: er ist genau so geworden, wie ich ihn mir vorgestellt habe.
Jetzt frage ich mich, ob er IHR auch gefällt. Denn beim Anblick von grauem Sweat sagte sie, dass die Farbe ihr gar nicht gefällt. Ich meine, rosa und lila ist schon abgemeldet. Das war klar, aber grau? Ist doch ne coole Farbe für eine 3.Klässlerin mit dem türkis in Kombination?
Nun ich bin gespannt, ob er ein Schrankhüter oder ein Lieblingsteil wird....

ein Nadelkissen für die Nähmaschine

Für eine liebe Freundin suchte ich was persönliches und schönes. Schon lange wollte ich einmal ein Nähnadelkissen machen, das man direkt an die Maschine hängt. Denn immer wenn man näht, ist das Nähnadelkissen irgendwo anders und ich ende dann immer wie ein Igel mit lauter Nadeln im Mund...

Damit es ihr nicht ebenso ergeht:


Dienstag, 23. Dezember 2014

Lockwood & Co - eine Rezension

Ich lese gerne. Wenn ich die Zeit dazu finde, auch viel. In der letzten Zeit hier vor Weihnachten war sehr viel los. Richtig viel. So viel, dass ich am letzten Tag an dem ich arbeiten musste, direkt danach ins Bett gefallen bin und Ruhe brauchte. Und Schlaf.
Als ich den wieder etwas nachgeholt hatte, habe ich mich mit Lockwood & Co vor den Kamin gesetzt. Und gelesen. Und gelesen. Und gelesen. Und entspannt. Und das hat soooo gut getan.
Kurz vor dem Ende des Buches wurden wir von Freunden zum Besuch der Stallweihnacht abgeholt. Ein Termin, auf den ich mich eigentlich sehr gefreut habe. Und in diesem Moment wollte ich gar nicht gehen. So spannend war es gerade. Ich bin natürlich doch gegangen. Und hab es genossen, denn es war so schön.
Aber daheim habe ich dann sofort das Buch weiter gelesen und bin dann verzückt mit diesem "hach" Gefühl ins Sofa eingesunken.

Lockwood & Co ist ein Buch für Jugendliche - wobei ich als Erwachsene das durchaus auch sehr gerne gelesen habe. Da es um gruselige Geister und Gespenster geht, ist es nichts für sensiblere Gemüter.

Wer sind Lockwood & Co? Es sind Kinder. Kinder? Ja, die Hauptcharaktere sind Kinder. Denn die sind noch so sensibel und nicht abgestumpft wie die Erwachsenen, dass sie Geister und Gespenster sehen, hören, wahrnehmen können. Und da das Land von einer Geisterplage heim gesucht wird und alle nachts in Angst sind, haben sich Agenturen gegründet, die diese Geister "bekämpfen" bzw. ihren Spuk beenden. So eine Agentur ist auch Lockwood & Co. In diesem Falle besteht sie aus Lucy, Lockwood (den jeder so nennt und nicht anders) und George. Und die 3 Charaktere sind so gut ausgewählt, dass jeder sich irgendwie mit ihnen identifizieren kann oder zumindest jemand kennt, den man damit verbinden kann.

Das Buch ist vom Autor der bekannten Bartimäus-Serie, die ich auch verschlungen habe. Und aktuell gibt es bereits 2 Bände der Serie:

Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel Band 2 

ist der Band, den ich für BloggdeinBuch vom cbj Verlag rezensieren darf, den ersten habe ich mir auch dazu gekauft und es nicht bereut. Eine Leseprobe findet ihr hier.


Ich mag den Schreibstil unglaublich gerne. Es bleibt immer spannend und auch die Charaktere sind so gestaltet, dass man noch viel an ihnen entdecken kann. Auch ich habe noch einiges, was ich gerne erfahren möchte....

Und ich mag diese Bücher, die ganz langsam beginnen und dann so an Fahrt aufnehmen, dass man sie nicht mehr weglegen will.

Für wen ist dieses Buch etwas? Ich würde sagen, wenn man Bartimäus mochte oder auch die Rubinrot-Trilogie (wobei dieses hier keine Liebesgeschichte ist), dann könnte auch Lockwood & Co was für euch sein. 

Ich freue mich jedenfalls auf den Tag, an dem meine Kinder mit diesen Büchern im Sofa versinken :)


Donnerstag, 6. November 2014

Klara schreibt mit blauer Tante

Ich habe ja jetzt wieder einen kleinen Erstklässler. Umso schöner, dass man sich bei BloggdeinBuch auf ein Buch bewerben konnte, das ausdrücklich für Leseanfänger geeignet sein soll. Ansonsten zum Vorlesen aber auch schon ab 4 Jahren.
Es ist in erster Linie ein Bilderbuch mit wenig Text und stammt aus dem Tulipan Verlag: Klara schreibt mit blauer Tante Tinte.
Worum geht es in dem Buch? Klara kommt in die Schule, aber aus ihrem Füller kommen ganz merkwürdige Sätze heraus. So hört sie zum Beispiel am Strand die Wolle tosen.
Dieser Sprachwitz zieht sich durch das ganze Buch, das wirklich sehr lustig illustriert ist. Es geht eben darum was passiert, wenn man auch nur einen Buchstaben in einem Wort falsch schreibt und was dabei für lustige Situationen entstehen. Eigentlich also ein Hinweis darauf, dass man auf eine richtige Rechtschreibung achten muss. Das finde ich eine super Idee.

Ich denke, wenn man das Buch einem Kindergartenkind vorliest, dann ist es sehr witzig, denn die Kinder hören zu und lachen, weil Mama oder Papa ja eindeutig etwas falsch vorgelesen haben müssen. Oder hoppeln im Wald wirklich OsterHOSEN? 
Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob das Buch für Leseanfänger wirklich so witzig ist. Ein Leseanfänger ist doch bemüht richtig zu lesen und da ist oft schon schwierig genug ist ein Wort selbst richtig zu lesen, dann zu erkennen, dass es da tatsächlich so steht, aber anders heißen müsste... Nun ja. Wir sind ja noch bei den ersten Buchstaben. Daher kann ich hierzu noch keine echten Erfahrungen berichten. Vielleicht sind ja auch alle Bedenken unbegründet.
Das Einzige, was ich wirklich etwas zu hoch gegriffen finde ist der Preis von fast 15 EUR, das ist mir für ein Bilderbuch dann doch etwas viel. Auch wenn es wirklich sehr schön illustriert ist und auch recht viele Seiten hat.